Kindergarten

Der pädagogische Ansatz

 

Der pädagogische Ansatz ist der rote Faden, der sich durch die Kindergartenarbeit zieht. Da ein Ansatz alleine den Anforderungen der Gesellschaft nicht mehr gerecht werden kann, praktizieren wir eine Mischform von Situationsansatz, Funktionsansatz und Projektarbeit.

Im Situationsansatz geht es nicht darum, Kinder zu beschäftigen, sondern sich damit zu beschäftigen, was Kinder beschäftigt. Beim Funktionsansatz werden die unterschiedlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten wie z.B. Motorik, kognitive Leistungen...ect. gefördert. Bei der Projektarbeit sollen die Kinder eigene Ideen verwirklichen. Mit Hilfe der Erzieherin wird das Projekt umgesetzt und die unterschiedlichen Erfahrungsfelder werden den Kindern eröffnet. Grundlage unserer pädagogischer Arbeit ist der Bildungs- und Erziehungsplan und das BayKiBig.

Der Kindergarten ist eine familienergänzende Einrichtung und bietet ihrem Kind viele Möglichkeiten seinen Erfahrungsbereich zu erweitern und seine Begabungen, Fähigkeiten und Kräfte zu entfalten. Wir verstehen unseren Kindergarten als Lebensraum, in dem sich ihr Kind wohlfühlen soll.

Die dem Kleinkind gemäße Form der Auseinandersetzung mit der Gruppe ist das Spiel. Es sind Schwerpunkte der Bildungsarbeit, die sich im Kindergarten auf vielfältige Weise darstellt. Wir bilden alters- und geschlechtsgemischte Gruppen, denn in ihr sind die Erfahrungs- und Handlungsmöglichkeiten größer als in einer Gruppe gleichaltriger.

Der Erzieher versucht jedes Kind gemäß seiner Entwicklung, Begabung und Bedürfnisse zu führen und zu fördern. Erlebnisse, Spiele und Aktivitäten sollen den Kindern helfen, in entsprechenden Situationen selbständiger und sicherer zu werden und mitmenschlich zu handeln.